Vita, Preise, Stipendien und Ausstellungen

Lebenslauf Rémy Trevisan

1959 Geboren in Chaumont, Frankreich
1979-1981 Reisen in Südostasien, Indien und Nordafrika
1984-1988 Studium an der staatlichen Akademie der bildenden Künste Stuttgart bei Professor Grau und Professor Rudolf Schoofs
1990 Studium in "art plastiques" an der Sorbonne Paris (Kunstwissenschaft)
1994/1998 Studium in Klientenzentrierter Kunstherapie an der AKT Siegen
1999 Wissenschaftliche Arbeit über "Kunst und Geistige Behinderung"
  lebt und arbeitet seit 1978 als freischaffender Künstler in Schramberg und in Champagne-Ardenne, Frankreich
   

Preise und Stipendien (Auswahl)

1986-1987 Stipendium der Staatlichen Akademie der Bildende Künste Stuttgart
2001 Preis der Japan International Artists Society Tokyo auf der Biennale Chaumont
2005/2007 Publikumpreis der Donaueschinger Regionale
2010 Salem2Salem
08/2011 Artist Residency Salem Artworks New York, USA
2017 Schenkung der privaten Sammlung Renate Trettin an die Sammlung des Centre d´Art Contemporain Frank Popper (Marcigny) mit 69 Werken von 33 Internationalen Künstlern
   

Einzelaustellungen (Auswahl)

1989 Galerie Hochmauren Rottweil
1991 Podium Kunst, Schloss Schramberg
1992 BBK Werkstatt (Mehlwaage), Freiburg
1998 Städtische Galerie im Turm Donaueschingen
Kunstverein Mittleres Kinzigtal, Wolfach, Rede: Franz Josef van der Grinten
2001 Kunstverein Marie van de Venne Amsterdam, Holland
2004 Im Haus des Gastes, Königsfeld, Laudatio: Gotthard Glitsch
Galerie der Stadt Tuttlingen, Laudatio: Stefan Tolksdorf
Schloss Vaudrémont, Deutsch-Französiches Kunst Forum, Frankreich
2007 Rauminstallation “sehen und schauen“, Klosterkirche Berstein, Sulz a. N.
„Werkschau 2007 bis 1996“, Galerie Schloss Glatt, Glatt a. N., Laudatio: Dr. Joachim Penzel
2008 Château de Vaudrémont Forum d' Art franco-allemand (avec Angela Glajcar, Dialogue poétique), Laudatio : Klaus Jürgen Fischer
2010 „dessins, peintures“, Centre Culturel Français, Freiburg, Laudatio: Stefan Tolksdorf
2011 Kunsthalle Neuwerk, Konstanz, Laudatio: Helga Sandl
2012 „Bild sein“ (18 künstlerische Positionen), Kunststiftung Sachsen-Anhalt Halle, Laudatio: Dr. Joachim Penzel
2014 Galerie ars alta, St. Märgen
2016 Kunstverein Wilhelm Kimmich, Lauterbach, Laudatio: Franz Armin Morat
2017 Galerie Bagnato mit Herbert Zangs, Laudatio: Johannes-Peter Regelmann
2018 Technische Akademie Esslingen (TAE) mit Reiner Anwander, Esslingen, Laudatio: Johannes-Peter Regelmann
2019 Podium Kunst Schramberg, Schloss Schramberg, Laudatio: Dr.Joachim Penzel
Galerie im Altbau, Aldingen, Laudatio: Johannes-Peter Regelmann
   

Gruppenaustellungen (Auswahl)

   
2001 Preis der Japan International Artists Society Tokyo auf der Biennale Chaumont
1988/90 Württembergischer Kunstverein, Jahresausstellung, Stuttgart
1990/95 "Künstler machen Fahnen", Schilder für Rottweil (Katalog)
1991 Salon d'automne, Grand Palais, Paris, Frankreich (Katalog)
"10 x 10 x 10, quadratisch, eckig, kunst" Kunsthaus Wiesbaden (Katalog)
5 Jahre Galerie Weber, BerlinSalon d'automne, Grand Palais, Paris (Katalog)
1992 Positionen 92, Galerie Rasche, Freiburg (Katalog)
1994/96 Galerie Pro Arte, Freiburg
1995 "50 Jahre Kriegsende", Ausstellungshalle Marienbad, Freiburg
seit 1995 Jahresausstellungen des Kunstverein Villingen, VS-Schwenningen
1996 Kunstverein Oberer Neckar
"Divergents comme les cinq doigts de la main", Château de Vaudrémont et musée de poche, Frankreich, mit u. a. René Acht und Klaus-Jürgen Fischer
"le trait", Galerie Espace Suisse, Strasbourg, Frankreich
1997 "Schwarzwaldbild" im Kinzigtal, Stadt Haslach (Katalog)
Museum Medimurya Cakovec, Kroatien ( Katalog)
1999 "Vergangenheit ist Heute", VS-Villingen (Katalog)
2000 „Tanne und Baum“, Schloss Schramberg (Katalog)„Kunstraum Schramberg“, Galerie Kimmich, Lauterbach
2001 Biennale Chaumont, Frankreich (Katalog)
Kunstverein Oberer Neckar
„Schwarzwaldbild 2“, Haslach im Kinzigtal
2003 D57 Gegenüberstellung Köln“, Galerie der Spiegel, Köln (Katalog)
„Quintessenz“, Kunstverein Villingen-Schwenningen im Franziskanermuseum, VS-Villingen
2004 „Mannsbilder“, Fossilienmuseum Holcim, Dotternhausen
2005/07 Donaueschinger Regionale 2005, Donaueschingen (Katalog)
2009 Donaueschinger Regionale 2009, Donaueschingen (Katalog)
Palais du Thau Reims, Arthothèque Orcca, Frankreich (Katalog)
2010 Château du grand jardin joinville, Arthothèque Orcca, Frankreich
Université de Reims, Champagne-Ardennes, Arthothèque Orcca, Frankreich
Artist in Residence “Salem2 Salem” Internationler Künstleraustausch
2011 "D’abord les forêts, Opus 2", Maison Laurentine, Frankreich (Katalog)
Pavillon Henri 4 à Nogent sur seine, Arthothèque Orcca, Frankreich
"Der obere Neckar, Bilder einer Landschaft", Schloss Glatt, Glatt a. N.
2012 "L’art en campagne", Marmesse, Arthothèque Orcca, Frankreich
"Bild sein", 18 künstlerische Positionen, Kunststiftung Sachsen-Anhal, Halle, Laudatio: Dr. Joachim Penzel
2016 "destinées", Maison Laurentine au Chameau à Châteauvillain, Frankreich
2017 "Kunst-Sinn des Lebens", Schenkung/Donation Renate Trettin, CAC Frank Popper Marcigny, Frankreich (Katalog)
2018 "40 x 40". Jubiläumsausstellung mit 75 Künstlern/innen, Podium Kunst Schramberg, Schramberg (Katalog)
2019 "66", Jahresausstellung Kunstverein Villingen-Schwenningen, VS-Villingen
   

Arbeiten im öffentlichen Besitz

- Aachen-Münchner Versicherungen Aachen
- Aktiv-Bank/Stuttgart
- Hypobank und Wechselbank München (Katalog)
- Thuringia-Versicherungen Stuttgart
- Städtische Sammlung der Stadt Schramberg (Katalog)
- Marquardt GmbH Tuttlingen
- Kunst an Staatlichen Bauten in Baden-Württemberg (Katalog)
- Regierungspräsidium Freiburg und Karlsruhe
- Städtische Sammlung der Stadt Donaueschingen (Katalog)
- Landratsamt Rottweil Archiv und Kulturamt (Katalog)
- Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg
- Musée Medimurja Cakovec, Kroatien (Katalog)
- Städtische Sammlung der Stadt Tuttlingen
- Schenkung Renate Trittin an das Centre d'art contemporain Frank Popper, Marcigny, Frankreich (Katalog)
- Sammlung des Landkreises Tuttlingen
- Sammlung TAE Esslingen

PDF-Dateien zum Download

Die PDF-Dateien der Vita, der Preise und Stipendien, der Auswahl der Einzel- und Gruppenausstellungen und der Arbeiten im öffentlichen Besitz finden Sie in der Rubrik "Downloads"